openoffice-users-de mailing list archives

Site index · List index
Message view « Date » · « Thread »
Top « Date » · « Thread »
From Jörg Schmidt <joe...@j-m-schmidt.de>
Subject Re: Eine Mailingliste ist nur so gut wie ihre technisch richtige Nutzung (was: Ähem.)
Date Fri, 05 Jul 2013 14:49:22 GMT
Hallo Konrad, *,

> From: 3052192 [mailto:apotheke@stadtapotheke-badaibling.de] 

> Kann man denn nicht die Mailadressen der User, die in der 
> Liste um Hilfe
> bitten, für die Allgemeinheit ausblenden oder anonymisieren, 
> so dass ein
> direkter Kontakt ohne Ein-beziehung / Information der Community zum
> angefragten Problem nicht möglich ist (zumindest Anfangs)?

Ich fürchte das geht technisch nicht und ich finde, wenn es ginge, den Weg nicht
sooo gut, weil ich quasi respektieren das erfahrene Communitymitglieder auch mal
in eigenem Ermessen Ausnahmen machen möchten.

(Das war auch früher so und ich fands OK. Was ich kritisiert habe war ja eher das
heutzutage leider die Ausnahmen zur Regel werden, auch ohne das ich dabei
kritisiere das das absichtlich oder in destruktiver Weise geschieht, im Gegenteil
wollen Viele helfen.)

> Ich verwende GIMP und bin dort in der gimp-user-list mit 
> einer Mailadresse
> angemeldet. Wenn ich eine andere Adresse als die 
> Anmeldeadresse für meine
> Anfrage verwende, kommt die automatische Rückmeldung, dass 
> ich mich zuerst
> anmelden muss. Warum nicht auch bei AOO ?

Wenn es vollautomatisch sein soll müsste das international geklärt werden, wenn es
'halbautomatisch' sein soll müssten die Moderatoren konsequenter sein.

(Ich bitte "konsequenter" nicht falsch aufzufassen denn ich hatte in der
einleitenden Mail schon erläutert wo ich das Problem sehe.)

Persönlich, und insofern meine Meinung hier Rückendeckung für Michael wäre, würde
ich ihn darin bestärken angemessen 'strikt' vorzugehen, also im Normalfalls
(keineswegs ist damit immer gemeint) eine vorbereitete Email an den Frager zu
schicken die darauf hinweist das er sich anmelden muss, die ihm sagt wie das geht
und die ihm Alternativen aufzeigt, z.B. Foren und seine ursprüngliche Mail nicht
auf die Liste lassen.

Mir ist völlig klar das das 'emotional' schwierig ist, weil es einem so vorkommt
man verweigert hierdurch die Hilfe, nur bitte ich über die Gesamtzusammenhänge
nachzudenken. Ich denke es ist wirklich nicht gelogen das inzwischen 80% aller
Fragen von den neuen Teilnehmern unangemeldet kommen und auf Dauer schienen mir
höchstens 5-20% auszuhalten, wenn die Hilfe durch die ML wirklich effizient
bleiben soll und nicht nur vordergründig gut erscheinen.

Ich meine damit das es viele Nutzerfragen gibt die eigentlich klar zu beantworten
sind, wegen typischer 'Stolpersteine' jedoch längere, teils mehrfache Erklärungen
erfordern und das schaffen nicht Einzelne per PM, sondern nur wir alle zusammen
als Gemeinschaft.

> Also: Wenn ein OO User die Möglichkeit haben und nutzen will, Hilfe zu
> bekommen, sollte er/sie soviel Disziplin haben, sich dazu in der Liste
> anzumelden. Mit der Anwendung unterwirft er sich gewissen 
> Regeln; wer die
> nicht einhält, wird verabschiedet. 

Das ist wahr.
Als ich hier auf der Liste (es war die dev-Liste bei OOo) anfing habe ich über 2
Wochen alle Hinweise studiert (und hatte Angst etwas falsch zu machen) ehe ich das
erste Mal gepostet habe. Wenn ich dann später darauf hinwies das überall gilt das
ich mich als Gast an geltende Regeln halten muß gab es überwiegend leider eher
negative Kommentare (damals noch bei de.OOo).

> Und weiter: Warum gibt es im OO-Hilfe - Menue keinen direkten Link zur
> user-list oder zur offiziellen Website? Da muss man sich 
> (zumindest ich
> selber, vielleicht geht's auch einfacher) über "Support" 
> durch die Hilfe
> hangeln und mit Glück auf den Punkt  "Unterstützung im 
> Internet" stoßen,
> erst dann kommt man auf der (englischen) Seite zur user mail list. Das
> dauert zu lange und schreckt (so meine ich) davon ab, sich 
> mit Fragen an die
> Liste zu wenden.

Imho:
Das müsste jemand persönlich 'durchboxen', weil das Hilfe'gerüst' international
ist und nationale Besonderheiten, die nicht nur Übersetzungen sind, wohl eher
zusätzliche Arbeit machen.

> Wenn ein User von dieser Möglichkeit überhaupt weiß. Woher 
> soll er es denn
> wissen?  

Generell denke ich, wir sollten versuchen unsere Grenzen zu sehen und bereit sein
mit anderen zu kooperieren und nicht alles selbst machen zu wollen, denn dazu
fehlt uns, zumindest momentan, etwas die Kraft.

Eine Auswahl von externen Hilfemöglichkeiten (z.B. Foren), auch auf unseren
Webseiten, etwas mehr zu 'bewerben' bzw. nur sichtbarer zu präsentieren, könnte
helfen uns von Routinefragen zur Bedienung zu entlasten und uns die Chance geben
uns mehr auf Fragen zu konzentieren die die Projektarbeit betreffen.
(ich meine Fragen zur Projektarbeit von Aussenstehenden, nicht die ohnehin
stattfindende Kommunikation der Projektmitglieder)

> Frage zur Erreichbarkeit/Übersichtlichkeit: Scheint es mir nur so oder
> werden immer weniger Frage gestellt? So viel schlauer sind 
> die User doch
> sicher nicht geworden.

Tja, schwierig. Mailinglisten waren/sind in FOSS-Projekten immer das bevorzugte
Medium und je größer die Community ist, desto attraktiver ist es für
Ausssenstehende sich da 'durchzubeissen', obwohl ML für die Mehrzahl der
Normalnutzer noch nie als besonders bequemes Medium empfunden wurden.
Diese Bereitschaft zu 'durchbeissen' sinkt dann stark wenn im Endeffekt die zu
erwartende Hilfe nicht mehr besser ist als wie man sie anderswo bequemer bekommen
kann.

Letzteres ist Niemandes Schuld, nur wenn im Forum ein Mehrfaches an OO-kompetenten
Leuten mitlesen als hier auf der Liste, ist es einfach Etwas was sich zwangsläufig
ergibt.



Gruß
Jörg


---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: users-de-unsubscribe@openoffice.apache.org
For additional commands, e-mail: users-de-help@openoffice.apache.org


Mime
View raw message